so funktioniert die union für menschenrechte und minderheiten

Die Union für Menschenrechte und Minderheiten (Kooperationspartner der Gesellschaft für bedrohte Völker - International) setzt sich für verfolgte und unterdrückte ethnische und religiöse Minderheiten, Nationalitäten und indigene Völker ein. Deren Rechte durchzusetzen, dazu beizutragen, Völkermord oder Vertreibung zu verhindern oder zu beenden, erfordert zähes Ringen mit Parteien, Regierungen, internationalen Institutionen, aber auch Wirtschaftskonzernen.

organisationsaufbau der union

Der  Sitz der Union für Menschenrechte und Minderheiten ist Wien. Die Rechtsform ist die eines eingetragenen Vereins.

generalversammlung

Die Generalversammlung wählt alle vier Jahre den Vorstand. Außerdem wählt die Generalversammlung die Rechnungsprüfer, die alljährlich unsere Einnahmen und Ausgaben prüfen. Jedes Mitglied, das seinen Beitrag vollständig entrichtet hat, hat eine Stimme.

vorstand

Der ehrenamtliche Vorstand führt die Geschäfte der Union für Menschenrechte und Minderheiten (MUM). Er leitet unsere Geschäftsstelle in Wien. Der Vorstand setzt sich zusammen aus dem Vorstandsvorsitzenden und vier weiteren Vorstandsmitgliedern. Sie werden immer von derGeneralversammlung alle vier Jahre gewählt und repräsentieren die Vereinsmitglieder. Zu seinen wichtigsten Aufgaben gehören die Ausgestaltung der politischen Arbeit der Union und die Aufstellung des jährlichen Haushaltsplans. Auch sind die Vorstandsmitglieder für den Jahresbericht und die Vorbereitung der jährlich stattfindenden Mitgliederversammlung zuständig. Darüber hinaus repräsentieren sie die Union für Menschenrechte und Minderheiten im In- und Ausland bei Konferenzen, Kongressen und Pressegesprächen.

beirat

In den Beirat der Union werden Personen berufen, die durch ihr öffentliches Wirken in besonderem Maße unsere Ziele unterstützen.  Die Mitglieder des Beirats haben durch ihre besonderen Fachkenntnisse eine beratende Funktion gegenüber dem Vorstand und der Generalversammlung. Über die Aufnahme in den Beirat entscheidet der Vorstand.

regionalgruppen

Ohne das ehrenamtliche Engagement vieler Menschen könnte unsere Arbeit nicht funktionieren. Unsere Regionalgruppen sind für uns durch nichts zu ersetzen und ein wichtiger Teil unserer Menschenrechtsorganisation. In zahlreichen Orten Österreichs engagieren sich ehrenamtliche Regionalgruppen der Union. Sie werden vom Vorstand und Büro gefördert und organisieren Informationsveranstaltungen und Mahnwachen. Sie führen kreative Aktivitäten durch und sammeln dadurch Spenden für Projekte und Kampagnen. Ihre Stellung und Tätigkeiten sind im Regionalgruppenstatut geregelt, welches für die Gruppen verbindlich ist. Alljährlich sind alle Aktivisten der Regionalgruppen zum Regionalgruppentreffen eingeladen.

wichtige dokumente

Unsere Statuten regeln unsere Organisationsstruktur. Das Grundsatzprogramm erklärt, was von Anfang an die Idee und die Richtlinien der Union für Menschenrechte und Minderheiten (MUM) waren. Beides gibt es hier zum Download:

Download
Statuten_01022016 Vers.1.5.pdf
Adobe Acrobat Dokument 511.2 KB